Der Film begleitet Berliner Fahrradaktivisten, überzeugte Fußgänger und Autoliebhaber auf den Straßen der Hauptstadt. Und fragt, wie die Verkehrswende Berlin verändern wird.

Mehr zur Sendung:

*Bildquelle: imago images / A. Friedrichs

Keyword: Sie Kommen Als Erster An Eine Unfallstelle Mit Verletzten. Was Sollten Sie In Der Regel Zuerst Tun, Sie Kommen Als Erster An Eine Unfallstelle Mit Verletzten. Was Sollten Sie In Der Regel Zuerst Tun, Sie Kommen Als Erster An Eine Unfallstelle Mit Verletzten. Was Sollten Sie In Der Regel Zuerst Tun

Có thể bạn quan tâm:

Comments

  1. K0nst4nt1n

    Die Moderatorin kauft ein Ihr viel zu großes Auto, ohne dieses zu beherrschen und parkt beim Unfall noch auf dem Radweg aber versteht nicht wieso sie dann angepöbelt wird. Wie kann man so LOST sein?

  2. TheDioskurt

    „Man hat halt Vorlieben, dafür darf man einen Menschen nicht bestrafen“. Meine Vorliebe ist menschenfreie Wildnis. Ich darf trotzdem nicht auf Autos schießen.

  3. Dietmar Wohlleben

    „Die Kontrolle von Falschparkern auf Radwegen ist für % das größte Problem in Städten“ laut letzter ADFC-Umfrage. Er empfiehlt, sich die kostenlose
    "Wegeheld"-App herunter zu laden und einfach immer sofort die Falschparker-Autos an das Ordnungsamt zu melden.
    Durch die 2021 erhöhten Knöllchengebühren bringt das den Kommunen Geld für neue Radwege!
    Bedienung und Funktion von "Wegeheld" sind sehr einfach – und die kostenlose App gibt es in allen gängigen App-Stores.

  4. Fructus Anisi

    Einen SUV braucht echt kein Mensch. Da gibt es so viel Gründe warum ich mir das nicht geben würde( und meiner Umwelt)😊

  5. caribbean car channel

    Ich bin gewiss nicht gegen das radfahren aber wenn dann schon einmal Straßen gesperrt werden dann bin ich einfach dafür dass UPS oder andere Lieferdienste an diese Adressen nicht mehr liefern dann man sie mit dem Auto nicht mehr anfahren kann… genauso finde ich es eine riesen Sauerei den Leuten noch mehr in die Tasche zu greifen man bezahlt doch schon genug mit KFZ Öko und Umweltsteuer… ich rate jedem Berliner geht raus nach Strausberg zum Einkaufen… oder eben online kaufen wer braucht den Laden in der Innenstadt?

  6. Windows Vista

    Wem gehört die Straße? Ihr könnt gegen die Autofahrer hetzen so viel Ihr wollt, wenn ihr nach dem Unfall zum Krüppel werdet dann könnt ihr sie so verklagen dass sie ihr ganzes leben lang für euch zahlen müssen. Aber ihr seit dann trotzdem Krüppel. Ob ihr das Risiko eingeht ist eure Entscheidung.

  7. Samsung Galaxy S8

    Klimastraßen. WTF! Wir steigen auf ELEKTRO um und wissen dass für das Lithium eines Akkus mit einer Kapazität von 64 Kilowattstunden (kWh) werden nach den gängigen Berechnungsmethoden 3840 Liter Wasser verdunstet. Das entspricht nach Fichtners Angaben dem Wasserverbrauch bei der Produktion von 250 Gramm Rindfleisch, zehn Avocados, 30 Tassen Kaffee oder einer halben Jeans.

  8. Streets0fBerlin

    Heute sind es die Autos, morgen die Fahrräder und übermorgen der überfüllte ÖPNV. Diese Extremen kotzen mich nur noch an.

  9. addi hitti

    Ich und meine Frau haben seit der Geburt haben kein Auto. Fahren Rad. Suche Fahrrad Demo Frankfurt oder Dreieich.

  10. Weltraumbummler

    Ich fasse mal zusammen: Aktivisten geht es um Radikalität und darum Anderen ihr Meinung aufzuzwingen und die Berliner Verwaltung ist plan- und tatenlos. Der einzige der etwas vernünftiges hinbekommt ist der verhasste Axel Springen Konzern.

    Und jetzt bitte schön weiter Rot Rot Grün wählen damit alles so bleibt wie es ist.

  11. Curdin Gees

    Planen.. planen.. Leute sterben.. keiner nimmts wahr, anstatt einfach mal den Radweg einzeichnen und mit Tafeln sichern.. planen kann man später!!

  12. Vojtech

    13:45 obwohl es die Aktivisten nicht merken, hört sich die Rede genauso an wie eine von Höcke. Nur sagt Höcke statt Fahrradfahrer ,,blonde Frauen,, und statt Autofahrer ,,Männerhorden aus Afrika,,.

  13. Vojtech

    Der durchschnittliche Arbeitsweg beträgt in Deutschland 17 km. Ein Durchschnittsmensch schafft es nicht, jeden Tag 32 km mit dem Fahrrad bei jedem Wetter zur Arbeit zu fahren. Im hügeligen Gelände ist das Fahrrad für die Masse absolut untauglich und nur für Sportler nutzbar. ÖPNV würde sofort am ersten Tag zusammenbrechen, sollte man den Menschen ihr Auto wegnehmen.

    Viele haben auch einen körperlich anstrengenden Job. Soll der Umzugshelfer zu seinem Job zusätzlich jeden Tag 32 km Fahrrad fahren? Soll die Krankenschwester nach ihrer Nachtschicht 17 km mit dem Fahrrad nach Hause fahren? Oder mit Nachtbussen und 2 mal umsteigen, weil die Bahnen nicht mehr fahren? Sollen alle jedes Jahr umziehen, damit man täglich keine 32 km fahren muss? Denn die durchschnittliche Dauer eines Arbeitsverhältnisses beträgt in Deutschland gerade 9 Monate. Sollen Menschen ihr Haus verkaufen?

    Familien fahren auf dem Weg noch Kinder in die Kitas und Schulen. Packt man also seine 3 Kider aufs Lastenrad, fährt die in Kitas und Schulen und dann 17 km mit dem Lastenrad zur Arbeit? Und das Gleiche auf dem Weg zurück und nimmt noch den Einkauf mit?

    Das Fahrrad hat auf jeden Fall seine Berechtigung und die Infrastruktur muss verbessert werden und das nicht nur in Großstädten. Längst überfällig sind verpflichtende Abbiegeassistenten für alle LKWs und mittelfristig auch für PKWs. Das Fahrrad wird aber das Auto niemals ersetzen, autofreie Städte hat es niemals gegeben (damals waren es Kutschen und Pferde) und wird es niemals geben. Die meisten Menschen sind nicht männlich, single, 30, sportlich und wohnhaft im Stadtzentrum einer Großstadt mit einem nahen Arbeitsplatz.

  14. Elias Wulffen

    Straße für alle finde ich gut, aber damit ist auch gemeint dass die Autos gleiche Rechte haben wie Fahrräder

  15. Elias Wulffen

    Jeder Anwohner sollte das Recht haben sein Auto vor seiner Haustür abzustellen, denn das Auto ist die Zukunft, das Fahrrad die Vergangenheit!

  16. Jan

    Die Straße in der Stadt gehört dem Fahrrad.
    Die Autofahrer sollten durch eine erhöhung der KFZ Steuer zum umsteigen gebracht werden.

  17. Assad el Hafez

    City-Maut, soso, Berlin hält sich also für London und hat keine Ambitionen, sich mit Amsterdam oder Kopenhagen vergleichen zu können.

  18. Assad el Hafez

    Berlin ist eben nicht so ein Traum wie Amsterdam oder Kopenhagen. Deswegen zieht mich auch nichts nach Berlin.

  19. Assad el Hafez

    17:10 DIe Frau ist total verpeilt, die kann weder Auto noch Fahrrad fahren. Ich lache mich tot. Und die macht so eine Reportage LOL

  20. Assad el Hafez

    Was sagen die jetzt wohl zu den ganzen Wohnmobilen und VW-Bussen, die noch öfter und länger rumstehen.
    Gut, dass es ein nagelneuer SUV war, den sie übersehen hat und nicht eine/r Radfahrende/r, womöglich noch mit Kind auf dem Gepäckträgersitz. Sie scheint wirklich ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeugs, so ein Auto ist ein potentielles Tötungswerkzeug, deshalb sollte man Augen und Ohren offen haben. wenn man so einen Riesen-SUV übersieht, stimmt was nicht an der Fahrweise.

  21. Martin Stein

    Wenn Autofahrer so viel bezahlen sollen wie eine Monatskarte, dann sollten Inhaber so einer Karte auch KFZ Steuern bezahlen. Eine Gruppe von Leuten, die nicht ausgelastet sind kommen auf so ein Blödsinn.

  22. Uwe Lignow

    Hi..
    Ich finde es sollten Parkhäuser entstehen und somit würden die Autos auch dort parken und nicht auf der Straße, dafür kann aber die Regierung was und nicht der Auto Besitzer.
    Ein neues Wohnhaus wird gebaut aber an Parkplätze wird nicht gedacht..
    Ich finde auch das es viel schöner wäre wenn die Autos nicht auf der Straße parken müssten aber mit in die Wohnung geht leider auch nicht.. also wohin damit?

  23. Sensei Wu

    ich denke mittelfristig und langfristig muss man sich etwas einfallen lassen..immer mehr leute ziehen nach berlin und wollen natürlich auch mobil sein..die stadt wird aus allen nähten platzen und da muss man allen irgendwie gerecht werden ,am wenigsten aber denen,die ihre proleten karren zur schau stellen..genau diese sind es nämlich,die sehr oft rücksichtslos durch die straßen fahren und denken der verkehrsraum gehöre ihnen allein..und bei der aussage,das man ihnen als alternative ein elektroauto anbieten soll,das wie ein verbrenner klingt, kann man nur den kopf schütteln und muss sich ernsthaft fragen was die geraucht haben..und dann noch schön den müll liegen lassen nach dem putzen,gibt ja auch keine tonne genau daneben..das spricht wohl für sich..

  24. nowaymangoshtomuchna

    10:00 klar für euch grüne spinner gelten ja generel dinge wie freiheit nicht… und selbst seid ihr die größten umweltsünder die teils die dicksten autos fahren und selbst die dinge kaufen die meist umwelt belastung hoch 10 sind… frei nach dem moto "wasser trinken predigen aber selbst wein saufen" ich liebe diese totalitären vollidioten im gewand des "sozialen bereich"

    21:00 das nennt man auch dekadenz und bosartige ignoranz und die tussie geilt sich an ihrer eigenen dekadenz und daran auf das sie anderen platz einfach weg nimmt… hier gehts halt nicht mehr um umwelt oder sonstigen krempel sondern NUR um die befriedigung der eigenen dekadenten lebensweise anderen tierisch auf den sack zu gehen… ich konnte halt spielplätze nicht mehr sehen… obwohl diese für diesen zweck gemacht sind UND KEINE DRECKIGE STRASSE

    44:00 hat der schmock wirklich gerade gesagt das sachbeschädigung vollkommen in ordnung is ? ok ich sehe sein gelaber als bedrohung, darf ich ihm jetzt das maul zukleben ? und gleich sagen "ja pegida sind auch nur besorgte bürger" mhm wegen einem berechtigten besorgnis das auf tatsachen beruht und realitäten… scheiße alter… ja und da ists wieder dieses verleiden von dingen um das dekadente totalitäre bedürfnis zu befriedigen, autofahren muss teurer werden bla bla… anstelle konzepte zu liefern die auch funktionieren würden muss man einfach nur totalitären scheiß von sich geben RICHTIG HIGH IQ

    27:00 ja so scheißen ungerecht das menschen die HART ARBEITEN und ERFOLG haben auch VIEL GELD haben um DINGE zu tun die er halt leider nicht tun kann weil diese menschen halt nicht wie er TOTALITÄRE scheiße den ganzen tag von sich gibt und im endeffekt auf unseren taschen lebt… dekadenz next level

    29:00 na endlich jemand mit nem "konzept" der wirklich auch alternativen anbieten möchte… und gute ansichten hat die ich so unterschreiben kann "die meinungsvielfallt"

    39:00 und noch so ne totalitäre tante… nur das das stromnetz die aufladung von sovielen elektro auto's nicht bewährleisten kann is dann auch wieder egal stichpunkt "energiewende" die unser stomnetz so ins schwanken gebracht hat das dies was die da vordern nicht umsetzbar ist…

    und dann kommt noch die antifa ach es ist herrlich XD

  25. nowaymangoshtomuchna

    so richtige scheiß hipster studenten… meine güte… wenn die mal wirklich selbst arbeiten gehen müssen um ihr geld selbst zu verdienen machen die erst mal wirklich die augen auf in ihrer links grünen filterblase… meine fresse

  26. Joshua Stetten

    Die typischen Unfälle zwischen Lkw beim Abbiegen und Fahrrad wären durch eine defensive und vorausschauende Fahrweise des Fahrradfahrers vermeidbar. Mittlerweile sollte bekannt sein, dass der Fahrer des LKW beim Abbiegen mehr oder weniger blind in die Straße einfahren muss. Einfach ein mal mehr als Radler auf die Bremse drücken und nicht konsequent auf die Vorfahrt pochen.

  27. Lucky Rust

    Eine fanatische Minderheit terrorisiert eine ganze Stadt! Probleme werden künstlich erschaffen indem in Wohngebieten immer mehr Parkplätze bewußt vernichtet werden. Und wenn dann immer mehr Menschen aus Verzweiflung und Protest AFD wählen wundert man sich noch.
    Wie wäre es mal mit einem Volksentscheid, so dass die Berliner selbst entscheiden wo die Reise hingehen soll. Wobei viele Ur-Berliner ja längst verdrängt wurden…
    Und Radfahrer sind die aggressivsten Verkehrsteilnehmer überhaupt. Rücksichtnahme ist ein Fremdwort für sie und Verkehrsregeln werden von keiner Gruppe im Straßenverkehr so missachtet wie von Radfahrern. Statt einen Führerschein oder zumindest Kennzeichen und Versicherungspflicht für Radfahrer einzuführen um die Millionen Verkehrsverstöße auch ahnden zu können und unter Kontrolle zu bekommen werden sie noch hofiert und als arme Opfer dargestellt.
    In Parks und auf Spielplätzen kann man keine 2 Minuten spazieren gehen ohne, dass hinter einem ein Fahrrad klingelt und erwartet wird, dass man zur Seite springt. Barrieren die Radfahrer an der Durchfahrt hindern sollen werden zerstört, "Radfahrer absteigen" und "Radfahrer schieben" Schilder werden flächendeckend ignoriert.
    Diese Ideologie gesteuerte, aufgezwungene Umerziehungspolitik wird zu nichts gutem führen.

  28. Alex G

    Diese Leute sollten sich mal fragen wo sie Wohnen, sie wären im Dorf besser aufgehoben. Da kann ich nur sagen bitte Umziehen. Wohne selbst in Berlin bin Autofahrer und Fahrradfahrer. Den Autofahrer für eine falsche Stadtentwicklung zur Verantwortung zu ziehen uns Ungerecht .In den 90er waren soviel Stätische Baulücken frei da hätte man auch Parkhäuser mit Wohnungen drüber bauen können. Oder die 5Stöckige Traufhöhe (22m) mal lockern sollen z.B erste und zweite Geschoß Parkplätze und drüber die Wohnungen. Auch die neuen überbreiten Radwege blockieren den Verkehr und sind Umweltschädlich, da eine Autospur wegfällt. Ich als Radfahrer habe sie nicht gebraucht um sicher unterwegs zu sein. Ja wenn alle auf einmal mit dem Rad im Berufsverkehr unterwegs sein wollen entsteht auf dem kleineren Radweg mal ein Fahrradstau an der roten Ampel. Vieleicht kommt man als Fahrradfahrer mal nicht bei der ersten GrünPhase über die Kreuzung daran sollten sich die Radler auch mal gewöhnen. Das gibt kein Recht die Umwelt mit breiten Radwegen zu schädigen und den Verkehr auszubremsen die Autofahren stellen sich ja auch bei Rot an und benutzen nicht den Bürgersteig. Solange die Öffentlichen nicht umsonst sind oder wie im Osten 20Pfennig kosten oder das Wohnungsproblem nicht gelöst ist wird sich da nichts änder. Man kann ja nicht mal Umziehen um seinen Arbeitsplatz näher zu sein um Verkehr zu vermeiden, da sich die Miete erhöhen würde. Verkehrsvermeidung muss die Lösung sein. Im 19Jh wurden gleich Wohnungen neben der Industrie gebaut. Alle strömen sie von Außerhalb in die Stadt Büros und Gewerbe sollten dezentralisiert werden

  29. Kindl Young

    Ich würde lieber eine Stunde im Stau stehen + 30 Min einen Parkplatz suchen als mir von irgendwelchen Aktivisten vorschreiben zu lassen, welches Verkehrsmittel ich zu benutzen habe. Autofahrer bleibt standhaft!

  30. Reinhard Losch

    Die Herrmann soll sich mal mit den Handwerkern unterhalten die Werkzeug und Material schleppen müssen. "Aktivisten" mit LKW auf dem Kudamm die mit Vorsatz nerven und nötigen sind die richtigen Ansprechpartner zum klatschen.

  31. Tom Vander

    Ab Min 5 kaum noch zu ertragen, es geht nicht nur um Meinungen! Hier nehmen Menschen ihr scheinbares Recht selbst in die Hand, beleidigen Andere, begehen Sachbeschädigungen und Nötigungen , weil sie sich auf einem Kreuzzug befinden! Soetwas müsste der Staat eigentlich rigoros unterbinden und bestrafen. Zumindest sollten diese Leute fairerweise von dem Nutzen am Wohlstand, der durch die Erzeugung von CO2 entsteht getrennt werden.

  32. Dark Thoughts

    27:19 was soll die Frage? Das ist doch bereits jetzt der Zustand der in der Fragestellung beschrieben wird. Eine Radinfrastruktur würde ja genau dies kontern, indem man auch ärmeren Menschen einen flexibleren Eigentransport ermöglicht – aber auch Menschen mit Behinderungen könnten diese nutzen. Derzeit überlässt man den ganzen Raum nur den Reichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *