Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt. Dieser Ausspruch wird dem damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann zugeschrieben. Welchen Wert unsere Gesellschaft hat, müsste man also erkennen, wenn man sich das Leben der Schwächsten anschaut. Zum Beispiel bei den Bewohnern der Obdachlosen-Unterkunft Haus Regenbogen in Pölbitz.

TeleVision Zwickau ist ein 24-Stunden Vollprogramm aus dem Landkreis Zwickau. Empfangbar ist der Fernsehsender über DVB-T (Kanal 47 vertikal) und in vielen Kabelnetzen des Landkreises. Das tägliche Abendmagazin wird jeweils 19 Uhr ausgestrahlt und ist auch im TVZ-Youtubekanal verfügbar.

Keyword: Man Erkennt Den Wert Einer Gesellschaft Daran Wie Sie Mit Den Schwächsten Ihrer Glieder Verfährt, Man Erkennt Den Wert Einer Gesellschaft Daran Wie Sie Mit Den Schwächsten Ihrer Glieder Verfährt, Man Erkennt Den Wert Einer Gesellschaft Daran Wie Sie Mit Den Schwächsten Ihrer Glieder Verfährt

Có thể bạn quan tâm:

Comments

  1. Das Soeckchen

    Das erste was ich zu regeln habe, ist die Miete. Danach kommt die Energie (Strom/Gas). An dritter Stelle kommen Essen, Kleidung, Hygiene und erst ganz zum Schluss kommt der Spass und den kann man auch ohne Geld und Sauferei haben. Ich kann ja zum Teil bei jungen Leuten verstehen, wenn sie Startschwierigkeiten im Leben, aber bei älteren Menschen, die teilweise schon 40 bis 50 Jahre und länger auf diesem Planeten herumspringen, ganz und gar nicht. Das hat nix damit zu tun, dass es manche nie lernten. Wer das sagt, redet Bullshit. Man kann sich doch abgucken wie andere gewisse Sachen regeln und leben.

    Keine 500 Meter von der Büttenstrasse entfernt gibt es zig Wohnungen, die in der Zumutbarkeitsgrenze bei Hartz IV liegen. Warum zieht von den Gestalten aus dem "Regenbogenhaus" da niemand ein? Angst vor eigener Verantwortung? Sorge darum, den Arsch nicht mehr nachgetragen zu bekommen?

    Obdachlosenheime sind schon wichtig! Aber doch nicht in dem Ausmaß, daß sich da Leute 10 Jahre und noch länger einrichten. Was ist denn das für Leben, wenn man sich das Geld zuteilen lassen muss, keine eigene Toilette hat, auf gespendeten Möbeln sitzt und schläft? Das kann doch einem normalen Menschen, der noch bei klarem Verstand ist, gar nicht gefallen!

  2. Das Soeckchen

    Ich kann Euch in Zwickau innerhalb von 2 Stunden ca. 100 Wohnungen zeigen, die nach Hartz-IV auch übernommen werden (265 Euro Warmmiete bei 45 qm und billiger als 'n Zimmer in diesem Haus, das 285 kostet) und sofort bezugsfertig sind, sogar kautionsfrei!. Aber das setzt voraus, dass man dann sein Leben mal wieder selbst in die Hand nimmt und den Arsch nicht nachgetragen bekommt und seine behördlichen Briefe auch mal selber lesen und dann Dinge klären muss, dass man mal Hausordnung macht und nicht von früh bis spät mit Bier auf dem Tisch Assi-TV aus dem Hause RTL anguckt. Und man muss dann auch von den 404 Euro Hartz-IV Strom bezahlen, der ja im "Haus Regenbogen" kostenlos ist. Man muss sich dann mal auch selber um Essen kümmern und das Kochen lernen! Dass man sich einer Hausgemeinschaft auch unterordnet und Regeln einhält, sein Geld nicht am Monatsanfang versäuft, sondern da erstmal seinen Verbindlichkeiten nachkommt.

    Das ist aber wahrscheinlich für diese Gestalten zu anstrengend. Es ist ja auch bequemer wenn man den Arsch nachgetragen bekommt. Mir ist es unbegreiflich, wie ein Mann mit fast 50 und teilweise über 50 so derartig unbeholfen sein kann. Ich glaube, diese Gestalten fühlen sich wohl, wenn die Betreiberin ihnen den Arsch nachträgt. Nix auf die Reihe bekommen, aber wissen wo man zu jeder Zeit das billige Sternburgbier bekommt! Das ist deren Lebensmaxime. Aber was hätte die Betreiberin auch davon, wenn auf einmal alle 'ne Wohnung finden würden? NIX! Die verdient ja kräftig. Irgendwie muss sich so ein Assiheim, wie es im Volksmund genannt wird, ja auch rechnen.

    "Die Würde des Menschen …" Wenn ich diese Gestalten sehe, dann weiss ich, dass die ihre Würde schon längst freiwillig abgegeben haben. Jedes 5jährige Kind ist selbständiger als der gesamte Haufen an Pennern dort. Ab 6:12 hört man raus, worauf es diesen Pennern ankommt. Arsch nachgetragen bekommen, sich ins gemachte Nest setzen und Feierabend.

    Wäre ich die Betreiberin, gäbe es bei mir nur eine Pritsche, kein Fernsehen, Alkoholverbot, Rauchverbot und ab 6 Uhr früh raus und erst ab 20 Uhr abends wieder rein. Is ja alles schön und gut, wenn man Bedürftigen hilft, aber den Arsch nachtragen, geht nicht. Da werden diese Gestalten nie selbständig.

  3. Janine Stolz

    Es ist toll die Bewohner so glücklich zusehen ☺☺☺Und das Andi sich so tolle eingelebt hat ❤❤❤❤❤

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *